Was ist Gospel ?

Der Begriff 'Gospel' ist vermutlich eine verkürzte Morphose aus den Worten 'God' ('Gott' oder 'gut') und 'Spel' (veraltetes Englisch für 'Geschichte/Erzählung') und ist das englische Synonym für 'Evangelium'. Evangelium - noch'n Fremdwort - leitet sich wiederum aus dem Griechischen ab und heißt 'Gute Botschaft' - wir kommen der Sache näher. Gemeint ist die Frohe Botschaft des Christentums.

Der Ursprung der Gospel-Musik läßt sich ungenau datieren auf etwa Mitte des 19. Jahrhunderts. Das erste Manifest dieser Musik erschien im Jahre 1874 mit der Veröffentlichung des Liederbuches 'Gospel Songs' von Philip Bliss in den Vereinigten Staaten, einem Gesangbuch, daß bevorzugt bei Evangelisationsveranstaltungen Verwendung fand.
Im Zuge der großen christlichen Erweckungsbewegung im Amerika des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Kultur der 'Singing Conventions' die sich in der weißen wie auch der Afro-Amerikanischen Bevölkerung enormer Beliebtheit erfreuten und die bis in unsere Tage in großer Zahl abgehalten werden. Für das gemeinschaftliche Singen auf diesen mehrtägigen Veranstaltungen wie auch für den regulären Gottesdienst wurde über die Jahrzehnte eine unüberschaubare Fülle von Hymnen und Liedern geschrieben aus denen sich sowohl die weiße als auch die schwarze Gospelmusik immer wieder bedient.

Die hierzulande häufig unter der Bezeichnung Gospel gehandelten 'Spirituals' stellen genau genommen ein eigenes Genre dar. Sie sind wesentlich älter als Gospels und haben ihren Ursprung in der Bewältigung der Sklaverei und Unterdrückung der Schwarzen und ihrem Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmung. Sie sind traditionelle Domäne der schwarzen Afro-Amerikanischen Bevölkerung und Teil ihrer Geschichte.

Was wir Europäer unter Gospel verstehen begann in den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Namentlich der prominente Blues-Musiker Thomas A. Dorsey (bitte nicht verwechseln mir dem Bandleader Tommy Dorsey) wandte sich wieder seinen religiösen Wurzeln zu und öffnete die Gospelmusik dem Einfluß der säkularen Szene. Der Vortrag von religiösen Liedern unter Verwendung von Rhythm 'n' Blues- und Jazz-Elementen wurde von den Gemeinden zunächst inbrünstig abgelehnt, die Ergebnisse waren aber von so großer Attraktivität, daß sie sich nach und nach überall durchsetzten. Gospel entwickelte sich zu einem eigenständigen Stil der seinerseits die säkulare Musik beeinflußte.
Im Gospel lassen sich heute zwei große Strömungen unterscheiden. Zum einen der schwarze 'Black Gospel', der sich aller aktuellen Stilelemente vom Soul bis hin zum Hip-Hop bedient, zum anderen der mehrheitlich weiße 'Southern Gospel', der vor allem traditionelle amerikanische Kirchenmusik, insbesondere die außerordentlich beliebten Convention Songs, in den Stilen des Swing, Blues und Boogie, aber auch Bluegrass und Country verarbeitet. Auch in die Rockmusik der 70'er und 80'er Jahre hat die christliche, religiöse Thematik Einzug gehalten und so bilden die 'Rocker' im Gospel inzwischen ebenfalls eine bedeutende Fraktion.

Allen Varianten des Gospel ist eins gemeinsam - es ist mitreißende Musik die Menschen mitnehmen will und ihnen vom Evangelium erzählt, der Existenz Jesu Christi und der Frohen Botschaft, daß sie frei sind !

JR...